Senioren
TuS 1
TuS 2
TuS 3
TuS 4
TuS 5
TuS AH
TuS Damen
 
Mädchen
U15-Mä
U13-Mä
U13-2-Mä
U11-Mä
 
A-Junioren
A1
B-Junioren
B1
B2
C-Junioren
C1
C2
C3
D-Junioren
D1
D2
D3
D4
D5
E-Junioren
U11
U11-2
U10
U10-2
U11-3
F-Junioren
U9
U9-2
U8
U8-2
U9-3
Minis
U7
U7-2
U7-3
U6
Ballgewöhnung
Sponsoren
Team Escape Der original Escaperoom
 
Heimspiel online
 
La Strada Ristorante
 
Jungenblut - Ihr Bauspezialist - Maler und Gerüstbau
 
Anton Warzecha      PK Projekt-Kompakt - PK Projekt-Kompakt GmbH, Ingenieur-Dienstleistungen
 
Gorilla Bar Drinks Music Events
 
Draht Lauen Drahterzeugnisse
 
Container Jochum Mietcontainer
 
  willkommen  Impressum admin
News Druckansicht
Namensgebung für die Glasurit - Kampfbahn
Die WN schrieb am 15.06.2007: „War der Sportplatz an der Bodelschwingh-straße tatsächlich ein Geschenk des Glasuritgründers Max Winkelmann an die Gemeinde Hiltrup, wie Dieter Maager behauptet hat? Langjährige TuS-Mitglieder wissen es besser und merken schmunzelnd an, dass Winkelmann dieses Geschenk gar nicht gemacht haben kann. Der Glasuritgründer war 1935 gestorben, die Max-Winkelmann-Kampfbahn in Hiltrup Mitte wurde 1948 eröffnet. Wie also hat sich die Geschichte abgespielt? Ferdinand Figge, Ehrenmitglied des TuS und seit 61 Jahren dem Sportverein zugehörig, hebt insbesondere die Initiativkraft und das Verhandlungsgeschick des damaligen TuS-Vorsitzenden Dr. Walter Tillmann hervor. Tillmann hatte sich dafür stark gemacht, dass der Verein ein neues Sportgelände erhielt, nachdem der alte Sportplatz in Nachbarschaft der heutigen Ludgerusschule im Krieg stark in Mitleidenschaft gezogen worden war. In den Blick geraten war jetzt das Gelände zwischen Bodelschwinghstraße und Kardinalstraße. Doch der Verein verfügte über kein Geld. Walter Tillmann, als Allgemein-Mediziner damals vielen Hiltrupern ein fester Begriff, wandte sich daraufhin an den Leiter der Glasuritwerke. Die wurden damals von Otto Kohdes geleitet, einem Schwiegersohn Max-Winkelmanns. Was Tillmann vorschlug, ist ein modernes Marketing und Sponsoring gewesen. Er fragte an, ob sich Kodhes vorstellen könne, den neuen Sportplatz des TuS nach dem Gründer der Glasurit-Werke, Max Winkelmann, zu benennen. Otto Kodhes fragte zurück: Was kostet mich das?“ Tillmanns Antwort: „10.000 D-Mark.“ Flugs wurden sich beide einig. Und damit war der Grundstein für die Kooperation zwischen Glasurit (heute BASF Coatings) und TuS gelegt. Mit dem Eröffnungsspiel auf der Max-Winkelmann-Kampfbahn sicherte sich der TuS weitere Gelder zur Finanzierung seiner Sportstätte. Preußen Münster und Eintracht Braunschweig bestritten das Spiel, ein Zuschauermagnet erster Güte. 4.000 Zuschauer kamen damals und spülten einen warmen Geldregen in die Kasse des TuS.
(kr, 09.08.2007)
[Zurück]

TuS Hiltrup 1930 e.v. online © 2020
- Impressum - Datenschutz